News & Kundeninformation

Juni 2011 
 
Vorsicht vor schwarzen Schafen am Energiemarkt!
 
Leider wird uns immer öfters die Arbeit durch selbsternannte Energieverkaufsberater auf privater Basis ohne Know-how und jeglicher Haftung zusätzlich erschwert. Hierbei wird versucht Neukunden zu gewinnen und anzuwerben, um eine Prämie auf der eigenen Energieabrechnung zu erhalten.
Sollte bei Ihnen ein selbsternannter Energieverkaufsberater auftreten, fragen Sie für welchen Energielieferanten er tätig ist und melden diesen Fall bei uns, oder direkt bei der Regulierungsbehörde des österreichischen Strom- und Gasmarktes.
 
Wir, die Espar KG distanzieren uns ausnahmslos von sogenannten Haustürgeschäften.
 

         - ENERGIE -                 - ENERGIE -        
 
 
 um den gesamten Inhalt zu lesen klicken Sie auf die Schlagzeile
 
News Oktober 2011

12.10.2011 | 18:04 | (Die Presse)
Seit zehn Jahren gibt es einen Wettbewerb am Strom- und Gasmarkt. Doch bei den Haushalten sind die Wechselraten immer noch sehr gering. Haushaltskunden lassen immer noch 400 Millionen an Einsparungen liegen.



Gaspreise in Österreich stark überhöht, Regulator verspricht mehr Wettbewerb

Das neue Gaswirtschaftsgesetz (GWG), mit dem Österreich die dritte EU-Energie-Liberalisierung nach Strom auch bei Erdgas umgesetzt, wird für eine kräftige Belebung am heimischen Gasmarkt sorgen. Davon ist Energie-Control-Vorstand Walter Boltz im APA-Interview überzeugt.

Derzeit hinke der Wettbewerb jenem anderer Länder, etwa Deutschlands, hinterher - deshalb müssten Endkunden in Österreich momentan noch um einiges mehr für Gas bezahlen als nötig, sagte Boltz im APA-Gespräch. Haushaltskunden in Berlin bekämen Gas um 300 Euro im Jahr günstiger. In Österreich könnten sich Haushalte aktuell durch einen Anbieterwechsel bis zu 200 Euro jährlich bei Gas und weitere 100 Euro bei Strom ersparen.

Österreicher zahlen mehr für Gas als deutsche Haushalte

Dass der österreichische Gasmarkt noch unterentwickelt ist, lasse sich an verschiedenen Indikatoren ablesen. Der Markt weise eine hohe Konzentration auf: Während in Deutschland die drei größten Lieferanten im Endkunden-Bereich auf lediglich 29,5 Prozent Anteil kämen, würden die Top-3 in Österreich 73 Prozent der Marktmacht auf sich
vereinigen. Umgekehrt sei die jährliche Gas-Wechselrate bei Haushalten in Österreich mit 0,6 Prozent äußerst niedrig, in Deutschland seien es über 7 Prozent pro Jahr. "Von einem reifen Markt, auf dem die Lieferanten ernsthaft ihr Marktverhalten ändern, kann man erst bei Raten von 8 oder 10 Prozent sprechen", sagt Boltz.

Laut einem Vergleich der EU-Statistikbehörde Eurostat liegen die Gaspreise für Haushaltskunden in Österreich deutlich über jenen in Deutschland - und zwar gleichgültig, ob man die Bruttopreise mit Steuern oder die reinen Netto-Energiepreise betrachtet. Im 1. Halbjahr kostete Erdgas in Österreich ohne alle Steuern 5,12 Cent/kWh, ohne USt 5,81 Cent/kWh und inkl. aller Steuern 6,94 Cent/kWh. In Deutschland dagegen musste für Gas netto nur 4,35 Cent/kWh bezahlt werden, ohne USt 5,01 und brutto 6,02 Cent/kWh.

Für jenes Fünftel der heimischen Privathaushalte - rund eine Million -, die mit Erdgas heizen, verschlinge diese Preisdifferenz zwischen Deutschland und Österreich etwa einen halben Prozent des Haushaltseinkommens, rechnet Boltz vor. Insgesamt sei Haushaltsgas mit 0,8 Prozent im VPI-Warenkorb gewichtet, und von ihrem Einkommen müssten die Gas-Haushalte 3 bis 4 Prozent ihres Jahreseinkommens für diesen Brennstoff aufwenden - weitere vier Mio. Haushalte heizen nicht mit Gas, sondern etwa mit Strom oder Fernwärme.

Kunden sollen zu mehr Rechten kommen

Mit dem neuen GWG soll für mehr Wettbewerb und Transparenz auf dem Gasmarkt gesorgt werden. Zentraler Punkt ist die Stärkung der Konsumentenrechte mit einer Verkürzung der Frist für einen Lieferantenwechsel auf nur noch drei Wochen. Die Beauskunftung der Kundendaten muss elektronisch über eine Plattform erfolgen, wird im Gesetz konkretisiert. Für mehr Wettbewerb soll insbesondere die Entflechtung der Fernleitungsnetzbetreiber von den übrigen Aktivitäten eines Vollanbieters sorgen. Die Netzbetreiber sollen bei ihrem Markenauftritt künftig darauf zu achten haben, dass die Konsumenten Gaslieferanten besser von den Netzbetreibern unterscheiden können. Auch dadurch soll die Wechselbereitschaft der Konsumenten erhöht werden.

Schluss machen wird das neue GWG laut Boltz mit dem in Österreich noch immer gehandhabten "Rohr-im-Rohr-Prinzip", demzufolge Inlands-Gasmengen und Transitgas-Mengen getrennt behandelt werden. Dass dies in Österreich nicht bereits mit dem 2. EU-Energie-Paket beseitigt wurde, habe die EU-Kommission schon in der Vergangenheit als möglicherweise EU-rechtswidrig kritisiert. Die Transitmengen sind nämlich deutlich billiger - und das geht zu Lasten der Inlandskunden. Die Tarife selbst festsetzen kann die E-Control nur bei Inlandsgas - bei Transitgas kann sie lediglich die Methode der Tarifberechnung vorgeben. Die Folge: Transitgas kann derzeit nur mit Zusatzkosten in den Inlandsteil transferiert werden.

Österreich säumig bei der Schaffung der gesetzlichen Grundlagen

Künftig wird die Regulierungsbehörde Energie-Control bei Erdgas die gleichlautenden Kompetenzen haben wie schon bisher bei Strom. Bei Strom kommt der Kostenbescheid durch den E-Control-Vorstand und der konkrete Tarif durch die E-Control-Kommission - bei Erdgas macht beides noch die E-Control-Kommission.

Weil Österreich - wie weitere knapp eineinhalb Dutzend EU-Staaten - mit dem 3. Binnenmarkt-Paket säumig sind, hat die Brüsseler Kommission vergangene Woche die Regierungen dieser Länder um Auskunft zum aktuellen Umsetzungsstand ersucht. Insgesamt 18 Länder sollen hier säumig sein, wobei 17 Mitglieder weder für Gas noch für Strom die volle Umsetzung der Regeln gemeldet haben sollen.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger zeigte sich "besorgt angesichts der Verzögerungen". Diese gefährdeten "ernsthaft unser Ziel, den Binnenmarkt innerhalb der folgenden drei Jahre zu vollenden". Die Umsetzung hätte eigentlich schon per Ende März erfolgen sollen. Laut dem für Energie zuständigen Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) wurde Brüssel mitgeteilt, dass der Gesetzentwurf seit Frühjahr im Parlament liegt. Noch im Herbst soll die Zwei-Drittel-Materie beschlossen werden, Boltz erwartet die Kundmachung für Dezember. Die effektive Umsetzung werde dann aber rund ein halbes Jahr dauern.

(APA)
 


 News September 2011



Gas wird wieder teurer: Kunden in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland .......


Energiepreise für Haushalte steigen rasant

Haushaltsenergie war im Juli 2011 deutlich teurer als vor einem Jahr. Preistreiber waren vor allem Treibstoffe und Heizöl, aber auch Gas. Der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Energiepreisindex (EPI) erhöhte sich im Juli 2011 gegenüber Juli 2010 um 10,9 Prozent und gegenüber dem Vormonat Juni 2011 um 0,3 Prozent. 

Zum Vergleich: Der VPI stieg im Juli 2011 gegenüber Juli 2010 um 3,5 Prozent und verringerte sich gegenüber Juni 2011 um 0,2 Prozent. 

Superbenzin war im Jahresvergleich im Juli 2011 um 14,2 Prozent teurer, Diesel um 19,3 Prozent und Heizöl um 21 Prozent. 

Der Gaspreis stieg um 10,5 Prozent, der Strompreis blieb stabil. Fernwärme war um 2 Prozent teurer. 

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen im Durchschnitt um 3,4 Prozent. Brennholz verteuerte sich um 3,6 Prozent. Der Preis für Holzbriketts sank um 0,1 Prozent. 

Im Vergleich zum Juni 2011 war Superbenzin im Juli 2011 um 0,2 Prozent billiger. Diesel verteuerte sich im Monatsvergleich um 0,8 Prozent, Heizöl um 0,7 Prozent, Gas um 0,5 Prozent, Fernwärme um 0,3 Prozent, feste Brennstoffe um 0,5 Prozent, Holzbriketts um 1,1 Prozent und Holzpellets um 0,5 Prozent. 

Quelle: APA


 News August 2011
 

Gas wird teurer

 
 
 

News Juli 2011 

 
 

News von Juni 2011
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
News von Mai 2011
 
 
 
 
 
 

 
News von April 2011
 
 

Österreich auf Stromimporte angewiesen


Windstrom ab 2030 voll konkurrenzfähig 

 
 

 
News von März 2011
 
 
 
News von Februar 2011